Digitale Buchhaltung: Software oder Personal?

Digitale Tools können Prozesse in der Buchhaltung wesentlich verkürzen – wo wird nach wie vor qualifiziertes Personal gebraucht? Fabian Silberer ist Spezialist für automatisierte Buchhaltung und kennt Antworten

Autor:
Jane Schmitt

Eine moderne Buchhaltungssoftware kann mitunter gut ausgebildetes Personal ersetzen – eine oft gehörte These. Wo digitale Tools Arbeit verkürzen und abnehmen, und wo nach wie vor qualifiziertes Personal gebraucht wird, erklärt Fabian Silberer. Er ist Gründer und Geschäftsführer von sevDesk, einer cloudbasierten Buchhaltungssoftware für Selbstständige und kleine Unternehmen.

 

Herr Silberer, was kennzeichnet im Besonderen eine moderne Buchhaltung?

Eine moderne Buchhaltung zeichnet sich durch einen hohen Automatisierungsgrad aus. Wo herkömmliche Systeme viel Manpower benötigen und häufig von Redundanz geprägt sind, zielt eine moderne Buchhaltungssoftware auf Automatisierung ab. Dadurch werden Prozesse schlanker und ein Unternehmer kann sich wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

 

Wie viele Kosten lassen sich durch eine Buchhaltungssoftware wie SEVDESK einsparen?

Durch den hohen Automatisierungsgrad kann sevDesk sehr effizient arbeiten. Das spiegelt sich auch im Preis wieder. Ab 13,50 € pro Monat kann man große Teile der laufenden Buchhaltung automatisieren und so monatlich bis zu 585 € einsparen.

sevdesk gruender fabian silberer

sevDesk-Gründer Fabian Silberer

 

Was können Buchhaltungslaien eigenständig mit sevDesk erledigen und was sollten sie an eine Buchhaltung oder an einen Steuerberater abgeben?

Wir haben sevDesk so konzipiert, dass auch Buchhaltungslaien problemlos damit arbeiten können. Eingangsrechnungen können Sie einfach mit unserer Smartphone App abfotografieren. Dieser Beleg wird dann automatisch in sevDesk hochgeladen, wo wir ihn analysieren und automatisiert auf das entsprechende Buchungskonto verbuchen. Außerdem können Sie Ihre Online-Konten mit sevDesk verbinden und Überweisungen direkt aus unserem System machen. Die laufende Buchhaltung erledigt sie so fast von alleine. Alles, was Sie tun müssen ist die Buchungen zu kontrollieren und freizugeben.

 

Kann eine Buchhaltungssoftware gut ausgebildetes Fachpersonal ersetzen?

Viele unserer Kunden arbeiten mit einem Steuerberater zusammen, der ihnen Fragen zur laufenden Buchhaltung beantwortet und beim Jahresabschluss unterstützt. Einige verzichten aber bereit bewusst auf einen Berater, weil sie mit ein wenig Buchhaltungswissen bereits alles selbst machen können. Eine Buchhaltungssoftware kann Fachpersonal bereits zu einem gewissen Grad ersetzen. In Zukunft werden diese Systeme immer mächtiger werden.

 

Wo braucht es nach wie vor gut ausgebildetes Personal?

Das Steuerrecht bietet immer einen gewissen Gestaltungsspielraum. Wenn es um den Jahresabschluss geht, ist es kein Fehler, den Rat eines Steuerberaters einzuholen. Dieser kennt bestimmt den ein oder anderen Kniff, um noch etwas mehr herauszuholen.

 

In welche Richtung wird sich die Buchhaltung künftig noch entwickeln?

Die Buchhaltung wird immer stärker automatisiert werden. Viele heutige Prozesse sind reine Zeitfresser und können mit wenig Aufwand automatisiert werden. Darin steckt ein riesiges Potenzial. Die Kunden sind mehr als interessiert: Denn sie müssen sich nicht mehr mit Buchhaltung herumschlagen und sparen dabei auch noch Geld.

 

Wie sieht Ihre berufliche Vision aus?

Wir richten uns mit der Buchhaltungssoftware sevDesk an Selbstständige und kleine Unternehmen. Unsere Vision ist, dass sich jeder Unternehmer auf das konzentrieren können sollte, was wirklich zählt. Dafür automatisieren wir die Buchhaltung.