In-App Purchases – Integration

Für Apple App Store, Google Play & Amazon App Store

billwerk bietet eine direkte Integration zu Apple, Amazon und Google In-App Purchase an. Damit ist es möglich Subscriptions, die über Ihre Apple-App (iOS), Amazon-App oder Google App abgeschlossen wurden in billwerk mitzuführen. Auch Vertragsänderungen in Apple, Amazon und Google werden dabei in billwerk berücksichtigt.  Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, das Subscription Management auch für diese Verträge ganzheitlich über billwerk zu steuern.

Behalten Sie so auch die KPIs und Reports für die auf den Markplätzen abgeschlossenen Endkunden-Abos zentral im Blick.

Dieses Feature ist gegen Aufpreis erhältlich und muss für den billwerk Produktiv-Account freigeschaltet werden. Kontaktieren Sie dafür gerne unseren Support.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Entwickler-Dokumentation.

Weiterführende Informationen über In-App Purchases

Mit In-App-Purchases erweitern Sie Ihre Zielgruppen und vereinfachen für Mobile-User den Zugang zu Ihren Abo-Angeboten, was sich nachhaltig positiv auf die Conversion Rate und somit auf den Umsatz auswirken kann.

Neue Zielgruppen erschließen

Mit In-App Käufen erweitern Sie Ihre Zielgruppe und gewinnen mehr Kunden für Ihre Abonnements.

Flexibilität & Komfort

In-App Purchases = One-Stop-Shop-Komfort ohne Plattform- oder Medienwechsel für Ihre Kunden.

Conversion & Umsatz steigern

In-App Purchases können sich wie ein Boost für Ihre Conversion Rate und somit für Ihren Umsatz auswirken.

Großes Potenzial

In-App Purchases sind für Anbieter mobiler Anwendungen (Apps) von Medien- und SaaS-Diensten sowie Gaming unverzichtbar.

Subscription Management und
Recurring Payment mit billwerk

billwerk ist die Subscription Management & Recurring Billing-Software für Ihr Subscription Business.

Jetzt Demo buchen

Mehr über In-App Purchases

Was sind In-App Purchases?

Produkte oder Dienstleistungen, die man mithilfe einer App erwerben kann, werden als In-App Purchases bezeichnet. Je nach Angebot wird hierfür ein einmaliger Betrag oder wiederkehrende Zahlungen fällig. Via In-App Purchase können also auch Abonnements angeboten werden.

In-App Purchases wurden vor allem im Gaming-Bereich bekannt. So konnten beispielsweise bestimmte Spielinhalte oder -verbesserungen über Käufe innerhalb der App selbst freigeschaltet werden. In diesem Bereich bekamen In-App Purchases teilweise jedoch auch den Ruf einer Kostenfalle. Viele Kinder und Jugendliche trieben so die Mobilfunkrechnungen in die Höhe. Doch durch Einstellungen im Nutzerkonto kann dies kontrolliert werden.

Heute wird die Funktion nicht nur von Spieleherstellern genutzt. Wesentlich mehr Unternehmen verschiedener Branchen haben das Potenzial und die Reichweite dieses Instruments erkannt und nutzen es, um mit ihrem Angebot mehr Zielgruppen zu erreichen.

Wie funktionieren die In-App Purchases?

In-App Purchases werden mithilfe von App-Stores abgewickelt. Die Nutzer können also beispielsweise im jeweiligen Store von Google, Apple oder Amazon ihren Kauf tätigen. In dem Kundenkonto des App Stores ist eine Zahlungsmethode hinterlegt. Die Bezahlung kann dann beispielsweise so erfolgen, dass der Betrag in der Mobilfunkrechnung abgerechnet wird. Doch auch PayPal, Kreditkarten, vorhandenes Guthaben oder Gutscheine kommen als Zahlungsmethode infrage. Informationen zur Abrechnung können im App Store direkt eingesehen werden. Auch wiederkehrende Abrechnungen sind direkt über den App Store möglich.

Für welche Geräte sind In-App Purchases möglich?

In-App-Purchases sind sowohl für das Android- als auch Apple-Betriebssystem möglich. So kann beispielsweise der Apple App Store, Google Play oder der Amazon App Store genutzt werden, um In-App-Käufe zu tätigen. Grundsätzlich ist In-App Purchase also für alle Smartphone-Nutzer möglich.

Was sind die Arten von In-App Purchases?

Im Zusammenhang mit In-App Purchases werden verschiedene Begriffe verwendet:

  • Abonnements
  • Nicht aufbrauchbare Käufe
  • Aufbrauchbare Käufe

Bei einem Abonnement werden bestimmte Dienste oder Funktionen über einen bestimmten Zeitraum genutzt. Abonnements können wöchentlich, monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich angeboten werden. In diesem Zusammenhang fällt häufig auch der Begriff der wiederkehrenden Abrechnung. So wird regelmäßig der gleiche Betrag abgebucht. Je nach Vertrag kann das Abonnement auf eine bestimmte Zeitdauer begrenzt werden oder auch eine automatische Verlängerung erfolgen, falls der Nutzer nicht zuvor kündigt.

Bei nicht aufbrauchbaren Käufen wird das Produkt oder der Dienst einmal gekauft und kann auch auf andere Geräte übertragen werden. In manchen Fällen ist es sogar möglich, dass mehrere Nutzer darauf zugreifen können. Bekannt ist diese Art von In-App-Purchase beispielsweise bei Premiumversionen eines Programms. Doch auch Dienste, wie das Ausschalten von Werbung, können auf diesem Wege genutzt werden. Außerdem ist der Kauf weiterer Inhalte möglich. Im Gamingbereich ist das durch den Kauf weiterer Spielelemente bekannt. So bieten beispielsweise Spielehersteller besondere Ausrüstungsgegenstände, Champions, Reittiere oder ähnliche Zusatzinhalte zum Kauf an. Der Kauf muss jedoch nur einmalig erfolgen. Wenn beispielsweise ein neues Smartphone erworben und ein Spiel hier wieder installiert wird, dann bleiben die gekauften Inhalte auch weiterhin verfügbar.

Bei aufbrauchbaren Käufen wird ein bestimmter Dienst oder Inhalt erworben und kann nur einmalig genutzt werden. Auch hier bietet der Spielbereich typische Beispiele: Werden 1.000 Spielgold erworben, ist der Kauf aufbrauchbar. Die 1.000 Gold werden einmal genutzt und können nicht immer wieder erneut geladen werden. Wenn Nutzer erneut Gold haben möchten, müssen sie erneut Käufe tätigen.

Übrigens: Zahlreiche Apps können kostenlos heruntergeladen werden. Häufig sind diese Apps werbefinanziert.

5 Vorteile von In-App-Purchases (für Subscription Businesses)

Reichweite: Smartphones sind allgegenwärtig. Eine Bitkom-Befragung ergab, dass allein in Deutschland 83 Prozent aller Menschen ab 16 Jahren im Jahr 2022 ein Smartphone nutzen. Für Unternehmen ist es daher attraktiv zu überlegen, wie sie diese Menschen erreichen können. In-App Purchases ermöglichen es, dass Produkte und Dienstleistungen für Nutzer von Smartphones schnell verfügbar sind. Gerade Abonnements können auf diesem Wege mehr Kunden gewinnen.

Umsatzsteigerung: Durch den erfolgreichen Einsatz von In-App Purchases können mehr Abonnements abgeschlossen und Umsatzwachstum generiert werden. Die Conversion Rate wird optimiert und häufig sind Kunden per App bereit, mehr Geld auszugeben als beispielsweise über den „normalen Kauf“ in einem Webshop.

Kundenbindung: Wer einen In-App-Kauf getätigt hat, wiederholt dies häufig. Allein die Tatsache, dass das Smartphone ein ständiger Begleiter im Alltag ist und Benachrichtigungen und Apps viel eher Aufmerksamkeit als beispielsweise ein klassischer Newsletterversand erhalten, verstärkt die Kundenbindung entscheidend.

Kommunikation: In-App-Benachrichtigungen machen die Kommunikation mit Kunden wesentlich einfacher und direkter. So können Unternehmen über neue Angebote informieren. Allerdings können Kunden sich auch dazu entscheiden, die sog. Push Notifications zu deaktivieren.

Analyse: Durch In-App Purchases können Unternehmen zahlreiche Daten und Kennzahlen auswerten. So können sie das Marketing besser ausrichten und gezielte Aktionen planen. Moderne Technologien ermöglichen viele Auswertungen automatisiert. Die Analyse gelingt auf diese Weise schnell, genau und ohne großen Aufwand.

5 Vorteile von In-App Purchases (für Verbraucher)

Kundenkonto: Verbraucher müssen sich nicht bei vielen verschiedenen Anbietern registrieren, Zahlungsmethoden hinterlegen und ein Nutzerkonto pflegen: In dem jeweiligen App Store werden einmalig die Daten erfasst.

Angebot: Verbraucher können auf ein vielfältiges Angebot von In-App-Purchases zurückgreifen. Viele Services sind individuell und können auch beispielsweise über kurze Zeiträume (zum Beispiel monatlich) genutzt werden.

Einfache Abwicklung: Daten und Abrechnungen sind im App-Store abrufbar. Kunden können so jederzeit den Überblick bewahren und weitere Services nutzen oder auch abbestellen.

Kundenservice: Mobile Services sind häufig mit einem schnellen Kundenservice verbunden. Wer Rückfragen hat, kann bequem per Smartphone schnell mit dem jeweiligen Kundenservice Kontakt aufnehmen.

Sicherheit: Sensible Daten, wie Zahlungsmodalitäten, sind nur im jeweiligen App-Store hinterlegt. Durch die Einstellungen können Verbraucher Sicherheitsmechanismen nutzen. Sie können beispielsweise In-App Purchases deaktivieren oder einen Passwortschutz einrichten. Mit diesen Maßnahmen kann verhindert werden, dass ungewollt Abos abgeschlossen werden.

In welchen Fällen sollten In-App Purchases von Subscription Businesses verwendet werden?

In-App Purchases wurden vor allem im Spielebereich bekannt. Doch längst haben auch andere Unternehmen das Potenzial erkannt. So werden beispielsweise zahlreiche Produkte und Services als In-App Purchases auch von der Sofwarte-as-a-Service (SaaS)-Industrie, Infrastructure as a Service (IaaS) , Hosting & Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Internet of Things (IoT), Digitale Media, E-Publishing, E-commerce, Health & Online Fitness, Mobility as a Service, Streaming Media, E-Learning, Industrie 4.0, Smart Services, Industrial Internet of Things  (IIoT), Everything-as-a-Service (EaaS), angeboten.

Wie schnell bestimmte Anwendungen eine breite Zielgruppe erreichen kann, zeigte sich beispielsweise während der Corona-Pandemie: So wurden Fitness-Apps (vor allem in Zeiten der Lockdownmaßnahmen) immer beliebter. Doch auch im Bereich E-Learning nutzen immer mehr Nutzer ihr mobiles Endgerät.

In-App Purchases können also für zahlreiche Unternehmen unterschiedlicher Branchen eine interessante Option sein, ihre Subscription Services anzubieten. Entscheidend für den Erfolg ist hier das Gesamtkonzept. So müssen Unternehmen sich beispielsweise darüber im Klaren sein, welche Vertragslaufzeiten sie anbieten möchten. Zudem müssen Unternehmen sicherstellen, dass sämtliche Abläufe funktionieren. Wer erst einmal schlechte Bewertungen bei den App-Stores erhält, muss einen mühsamen Weg auf sich nehmen, das Vertrauen (neuer) Kunden zu gewinnen.

Für wen sind In-App Purchases geeignet?

In-App Purchases sind generell für alle Verbraucher geeignet. Vor dem Kauf sollten sich Verbraucher jedoch über das jeweilige Angebot und die Zahlungsbedingungen informieren.

Mobile Endgeräte werden auch von Kindern und Jugendlichen genutzt. Auch sie haben Zugriff auf die App Stores und können dadurch ggf. Abonnements und Käufe abschließen. Hier sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder nicht (unwissentlich) zahlreiche kostenpflichtige Käufe tätigen. Dies lässt sich einfach verhindern: In-App Purchases können beispielsweise im jeweiligen App-Store deaktiviert werden oder durch einen Passwortschutz eingeschränkt werden.

Auf was sollte bei der Nutzung von In-App Purchases geachtet werden?

Bei der Nutzung von In-App Purchases sollte darauf geachtet werden, dass der Überblick bewahrt wird. Wer viele verschiedene Abonnements abschließt, ist sich häufig nicht mehr im Klaren, welchen Umfang die Kosten einnehmen. Damit nicht versehentlich ein Kauf getätigt wird, sollten Verbraucher sich mit den Einstellungen des jeweiligen App-Stores befassen.

Vor der Nutzung von In-App Purchases sollten sich Kunden außerdem über die Kündigungsmodalitäten informieren. Wird beispielsweise ein Abonnement bei nicht erfolgter Kündigung automatisch verlängert? Oder kann bereits im Vorfeld die Vertragslaufzeit festgelegt werden?

Werden In-App Purchases über gängige Stores, wie beispielsweise Apple, Google oder Amazon abgewickelt, können sich die Verbraucher in ihrem Nutzerkonto einen Überblick zu ihren Abonnements und Käufen verschaffen.

Im Nutzerkonto wird eine Zahlungsmethode hinterlegt. Auch hier sollte abgewogen werden, welche Zahlungsart gewählt wird. Wird über Kreditkarte abgerechnet, sollte regelmäßig kontrolliert werden, welche Abbuchungen erfolgen werden. Doch auch bei der Abrechnung über die Mobilfunkrechnung sollte zeitnah geprüft werden, welche Zusatzdienste gebucht wurden.

Was passiert, wenn Verbraucher das Gerät wechseln?

Bei einem Gerätewechsel gehen die In-App Purchases nicht verloren. Sie stehen weiterhin zur Verfügung. Verbraucher sollten hier im jeweiligen App-Store prüfen, ob die Anwendungen automatisch wiederhergestellt werden oder sie die Wiederherstellung anstoßen müssen.

Was passiert, wenn versehentlich ein In-App Purchase getätigt wurde?

Wer versehentlich ein In-App Purchase vorgenommen hat, kann dies wieder rückgängig machen. Aber Achtung: Hier sollte schnell reagiert werden und die Stornierung im App-Store vorgenommen werden.