PRODUKT

ZAHLUNGSANBIETER

ANBIETER UND ARTEN FÜR WIEDERKEHRENDE ZAHLUNGEN

Diese Zahlungsanbieter für Recurring Payment hat billwerk bereits integriert – ein schneller Start mit diesen Partnern ist möglich. Auf Wunsch lassen sich problemlos weitere Payment-Serviceprovider integrieren

Wirecard

  • Verfügbarkeit: Afrika (MEA), Asien/Pazifik (APAC), Europa, Naher Osten, Südostasien
  • Währungen: Abrechnung in 120 Währungen, Auszahlung in 18 Währungen
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: Kreditkartenzahlung & SEPA-Lastschrift

BS PAYONE

  • Verfügbarkeit: Europa
  • Währungen: nahezu alle internationalen Währungen
  • Händler-Account: Ja
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: auf Rechnung, Kreditkartenzahlung & SEPA-Lastschrift
BS PayOne Logo | Zahlungsanbieter | Payment Service Provider

SlimPay

  • Verfügbarkeit: Europa
  • Währungen: Euro, Pfund
  • Händler-Account: Ja
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: SEPA-Lastschrift

GoCardless

  • Verfügbarkeit: Zahlungen einziehen von Kunden in Europa, dem Vereinigten Königreich und Schweden
  • Währungen: Euro, Pfund
  • Händler-Account: Ja
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: SEPA-Lastschrift, BACS-Lastschrift

Stripe

  • Verfügbarkeit: 25 Länder aus ASEAN, Australien, Europa, Kanada und USA
  • Währungen: 139
  • Händler-Account: Ja
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: Kreditkartenzahlung

heidelpay

  • Verfügbarkeit: global in 160 Ländern
  • Währungen: 120
  • Händler-Account: Ja
  • billwerk bietet mit Integration Zahlungsmethoden für wiederkehrende Zahlungen: Kreditkarte & SEPA-Lastschrift

Anderer PSP gewünscht?

Wir integrieren gerne Ihren Zahlungsanbieter für Sie (und andere Drittanbieter, zum Beispiel Marketing-Automation-Tools). Hinterlassen Sie uns eine Nachricht – wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Mehr über Zahlungsanbieter

Zahlungsanbieter sind in Deutschland heute ein fester Bestandteil im digitalen Zahlungsverkehr. Es handelt sich dabei um Unternehmen, die sich auf die Abwicklung von digitalen Zahlungsmethoden spezialisiert haben. Zu den gängigen Zahlarten gehören unter anderem PayPal, das SEPA Lastschriftverfahren, die Sofortüberweisung, Giropay und das Bezahlen per Kreditkarte. Die Anbieter sind im digitalen Handel und im Gros der digitalen Geschäftsmodelle nicht mehr aus dem Tagesgeschäft wegzudenken. Nahezu jedes deutsche Unternehmen der Digitalwirtschaft nimmt heute den Dienst eines oder mehrerer Payment-Service-Provider in Anspruch.

Grundsätzlich gehen sowohl Anbieter als auch Kunden beim Geschäftsabschluss im Internet ein gewisses Risiko ein. Für Unternehmen liegt dieses darin, dass nach dem Versand der Ware die Zahlung seitens des Kunden ausbleibt. Auf der anderen Seite tragen Kunden das Risiko, bezahlte Produkte auch tatsächlich vollständig und in angemessenem Zustand zu erhalten. Der Payment-Service-Provider fungiert hier in etwa als Intermediär, der, auf der Grundlage sicherer Zahlarten und automatisierter Prozesse, das Risiko auf beiden Seiten reduziert.

Die etablierten Zahlungsanbieter unterscheiden sich, neben ihren vertraglichen Konditionen, auch hinsichtlich der angebotenen Services, in der Brachen- sowie regionalen Fokussierung. Dabei bieten sie mehrere zentrale Leistungen. Dazu gehört unter anderem das Management von Akzeptanzverträgen, auf deren Grundlage sie Unternehmen offizielle Berechtigungen ausstellen, Kunden bestimmte Zahlungsarten anzubieten. Weiterhin übernehmen Zahlungsanbieter die technische Anbindung der jeweiligen Zahlungsarten. Für diesen Zweck nutzen sie Schnittstellen, die sowohl dem Unternehmen als auch den Kunden eine mögichst hohe Sicherheit bei der Transaktion / Zahlungsabwicklung bieten. Ferner gehört die automatisierte Verarbeitung der Zahlungseingänge zu den Kernkprozessen aller Dienstleister. Auch die Verwaltung der eingegangenen Zahlungen gehört zu den Kerndienstleistungen von Zahlungsanbietern. Sie überwachen die durchgeführten Transaktionen und geben diese gebündelt an den Händler weiter.

 

Die führenden Payment-Service-Provider bieten Kunden darüber hinaus Services und Leistungspakete an, die über die reine Anbindung und Abwicklung von Transaktionen hinausgehen. Zu ihnen zählen unter anderem auch die Bereitstellung eines Risikomanagement-Systems. Dieses führt bei Kunden während des Kaufprozesses eine Bonitätsprüfung durch und ermittelt anhand von Scoring-Modellen und abgeschlossenen Ausfall-Versicherungen das Risiko für einen Zahlungsausfall. Außerdem übernehmen zahlreiche Zahlungsanbieter das Forderungsmanagement für ihre Kunden. Dadurch werden offene Forderungen automatisiert überwacht, um Zahlungserinnerungen pünktlich zu versenden oder ein Mahnverfahren einzuleiten.

Trotz der vielen gemeinsamen Kernkompetenzen die das Gros der Zahlungsanbieter gemein haben, unterscheiden sich die Angebote in vielerlei Hinsicht. Unternehmen, die einen Zahlungsanbieter integrieren wollen sollten vor allem auf die genutzten Schnittstellen und angebotenen Integrationen achten.

 

Weiterhin unterscheiden sich Zahlungsanbieter vor allem hinsichtlich der Zusatzleistungen und der unterstützten Zahlungsmittel. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass der gewählte Dienstleister nach Möglichkeit alle gängigen Komplementär-Zahlungsmittel akzeptiert. Für Subscription Business Modelle ist es essentiell, dass der Zahlungsanbieter auch Recurring Payment geeignet ist. Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall, da es weltweit schätzungsweise über 1.000 Payment-Service-Provider gibt. In Deutschland zählen unter anderem BS PayOne, wirecard, SlimPay, GoCardless, Stripe und Heidelpay zu den wichtigsten PSPs.