Bankeinzug – Deutschlands beliebtestes Zahlungsmittel

Bankeinzug – auf einen Blick
Bankeinzug, auch Lastschrift oder SEPA-Basis- und Firmenlastschrift genannt, steht für einen einheitlichen bargeldlosen Zahlungsverkehr innerhalb des Euro-Zahlungsverkehrsraums. Im Gegensatz zur Überweisung oder Kreditkartenzahlung, benötigt der Zahlungsempfänger vom Zahlungspflichtigen bei einem Bankeinzug eine Genehmigung für den Einzug des offenen Betrages – auch SEPA-Mandat genannt. Der Bankeinzug ist bis heute das beliebteste Zahlungsinstrument der Deutschen, gemessen an den jährlich getätigten Transaktionen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile von Bankeinzug-Zahlungen, gerade auch mit Blick auf die Subscription-Wirtschaft.

Bankeinzug – was müssen Sie wirklich wissen?

 Deutschland ist das Land mit der höchsten Bankeinzugnutzung in Europa. Während 2013 nur jede dritte Zahlung eine Überweisung war, handelte es sich bei jeder zweiten Transaktion um eine Lastschrift. Eine Zahl, die überrascht, wenn man sich die Zahlmethodenauswahl im Internet oder in den Innenstädten des Landes anschaut. Gefühlt dominieren Mastercard, Visa & Co. Im Zahlungsverkehr. Dabei hat die Kreditkartenzahlung noch vor wenigen Jahren nur 3,6 Prozent aller bargeldlosen Zahlungen ausgemacht. Die Tendenz ist hier steigend, hinzukommen neue Bezahlvarianten, wie etwa mit dem Handy. Eine Abkehr von Deutschlands beliebtester Zahlungsoption, dem Bankeinzug, ist jedoch nicht erkennbar.

Der große Vorteil einer SEPA-Lastschrift liegt in den Rahmenbedingungen, von denen aber auch Überweisungen und Kartenzahlungen betroffen sind. Denn mit der SEPA (Single Euro Payments Area) wurde ein europäischer Zahlungsraum geschaffen, der alle Unterschiede zwischen inländischen und grenzüberschreitenden Zahlungen abgeschafft hat. Zu dem Zahlungsraum zählen übrigens auch die Schweiz, sowie Island, Liechtenstein und Norwegen.

Was sind die weiteren Vorteile von Bankeinzug?

Die Vereinfachung und Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs in Europa bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich:

  1. Bankeinzug ist nachhaltig: Kein anderes Zahlungsmittel eignet sich für Reccuring Payments so gut wie der Bankeinzug. Einmal ein Mandat vom Kunden erhalten, können beliebig oft Transaktionen getätigt werden, es sei denn, es wurde seit 36 Monaten keine Zahlung eingezogen. Kreditkarten dagegen laufen in jedem Fall nach 3 – 4 Jahren automatisch ab.
  2. Bankeinzug ist günstig: Im Vergleich zur Kreditkartenzahlung ist der Bankeinzug besonders günstig. Die Kosten liegen je nach Durchführung bei der eigenen Hausbank im unteren Cent-Bereich. Bei der Kreditkartenzahlung fallen dagegen prozentuale Gebühren an, gemessen an der Zahlungshöhe, plus einer fixen Gebühr.
  3. Grenzenlose Gültigkeit: Dank SEPA können Händler in fast allen Ländern Europas Lastschriften einziehen – einmalig in der Welt.
  4. Hohe Akzeptanz: Wer vorwiegend deutsche Kunden hat, kommt an Bankeinzug nicht vorbei. 3,4 Billionen Euro werden jährlich in Deutschland darüber umgesetzt.
  5. Automatisierung: Immer mehr digitale Unternehmen drängen auf den Zahlungsanbietermarkt und bieten die Möglichkeit automatisierter Online-Mandate an.

 SEPA-Mandat und Subscription Economy

In der EU-Verordnung zur SEPA-Mandatserteilung ist im Prinzip die Schriftform vorgeschrieben. Für die nationale Umsetzung dagegen genügt laut BGB die telekommunikative Übermittlung, also auch eine Online-Mandatserteilung – jedoch mit einer Einschränkung: Beide Parteien, Zahlungsempfänger und Zahlungspflichtiger, haben nichts dagegen einzuwenden. Inbesondere in der Subscription Economy gehören wiederkehrende Zahlungen, etwa bei Abonnements, zur Standard-Bezahlmethode. Daher bieten immer mehr Dienstleister an, die Mandatserteilung über digitalem Wege zu organisieren. Eine letztendliche Überprüfung der Bank, als dritte Beteiligte im Bezahlverfahren, ist dann zwar immer noch notwendig, doch die umständliche schriftliche Mandatserteilung beim Konsumenten entfällt dadurch.

 Fazit: Bankeinzug ist und bleibt Deutschland liebstes Zahlungsmittel

 Die SEPA-Basislastschrift (SEPA Core Direct Debit), kurz der Bankeinzug, erfreut sich auch im 21. Jahrhundert nach wie vor größter Beliebtheit in Deutschland. Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand. Dank SEPA, ist der Bankeinzug so sicher wie nie zuvor. Während beispielsweise früher bereits Abbuchungen vorgenommen werden konnten, sobald man im Besitz der Kontodaten war, benötigt man als Unternehmen eine Gläubiger-ID, die man bei der Bundesbank beantragt. Doch ist diese anfängliche Hürde aus Händlersicht erst einmal genommen, profitiert das Unternehmen von einer breiten Akzeptanz in der Bevölkerung und günstigen Konditionen.

in Billing & PaymentZahlungsmittel