DATEV Software für Steuerberatung und FiBu

DATEV – auf einen Blick
DATEV ist ein Software-Dienstleister mit dem Fokus auf Steuerberatung und Finanzbuchhaltung. Die Bezeichnung DATEV steht etwas sperrig für „Datenverarbeitungsorganisation der Steuerbevollmächtigten für die Angehörigen des steuerberatenden Berufes“. Genau genommen ist DATEV eine eingetragene Genossenschaft (eG). Ursprünglich konnte man nur Mitglied werden, wenn man Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt war. Heute können auch kleine und mittelständische Unternehmen, sowie Kommunen, Vereine und Institutionen mit DATEV arbeiten. Zudem arbeitet die Organisation auch auf internationaler Bühne.

Was genau macht DATEV Software?

 Gegründet wurde DATEV in den 60er-Jahren, um Steuerberatern und ihren Mandanten den Umgang mit Steuererklärungen zu vereinfachen. Dabei ist sie stets mit der Zeit gegangen: DATEV Software ist nicht nur den sich immer wieder verändernden technischen Anforderungen nachgekommen, sondern hat auch im Zuge der Zeit ihre Geschäftsfelder erweitert.

Folgende Bereiche gehören zu den Geschäftsfeldern der DATEV eG:

DATEV Software für Finanzbuchführung

Rund 2,5 Millionen deutsche Unternehmen, oder ihre Steuerberater, machen ihre Finanzbuchführung mit der Software von DATEV.

Lohn- und Gehaltsabrechnung

Jeden Monat werden bundesweit rund 13 Millionen Lohn- und Gehaltsabrechnungen verarbeitet – davon werden noch immer 80% im hauseigenen Druck- und Logistikzentrum in Nürnberg ausgedruckt und verschickt.

Datendistribution und Informationsbereitstellung

Zur DATEV gehört auch ein Rechenzentrum, das weitgehend automatisiert steuer- und buchführungsrelevante Daten zwischen Finanzverwaltungen und anderen Institutionen, Steuerberatern und ihren Mandanten verarbeitet und verschickt.

Sicherheitsdienstleistungen

Seit der Digitalisierung und der zunehmenden Datendistribution ist das Thema Datenschutz und -sicherheit zu einem wichtigen Geschäftsfeld geworden.

Consulting

DATEV hat sich auch als Beratungsunternehmen, insbesondere für Kanzleien und Steuerberater, einen Namen gemacht.

Software für die Wirtschaftsprüfung

Wirtschaftsprüfer profitieren von maßgeschneiderten Softwareprodukten sowie Angeboten für die Qualitätskontrolle und für die digitale Datenanalyse.

Lösungen für Rechtsanwälte

Seit 1998 bietet DATEV auch Softwarelösungen für Rechtsanwälte an, darunter das Kanzleisystem „Anwalt classic pro“.

Software für Kommunen und kommunale Betriebe

Auch öffentliche Betriebe und Verwaltungen arbeiten verstärkt mit betriebswirtschaftlichen Softwarelösungen.

Was sind die Vorteile von DATEV Software?

Mit DATEV können nicht nur Steuerberater, sondern inzwischen auch ihre Mandanten, schnell, einfach und digital ihre Steuererklärungen durchführen. Doch es wäre zu kurz gesprungen, die Organisation nur auf Standardvorgänge der Finanzbuchhaltung zu reduzieren.

Sucht man im Software-Shop von DATEV trifft man auf mehr als 2.400 verschiedene Produkte. Obwohl die Entwicklung aus einer Organisation für Steuerbevollmächtigte hervorgegangen war, sind heute fast 40 Prozent der angebotenen Dienstleistungen für Unternehmen bestimmt. Das beginnt beim klassischen Rechnungswesen für den Mittelstand, geht weiter mit der Anlagenbuchführung, spezieller Software, um einfacher online und ortsunabhängig auf Anwendungen zuzugreifen und endet nicht mit einem Zahlungsdatenservice für PayPal und einem Personal-Managementservice.

Ein weiterer Vorteil ist die Durchführung von Umsatzsteuerverprobungen. Dies ermöglicht Unternehmen, Umsätze, die in den Umsatzsteuervoranmeldungen deklariert wurden, mit den tatsächlichen Ergebnissen aus dem Jahresabschluss (GuV) zu vergleichen. Dies ist besonders dann hilfreich, wenn man keine böse Überraschung bei der nächsten Wirtschaftsprüfung erleben möchte. 

Welche Bedeutung hat DATEV Software für die Subscription Economy?

Als DATEV 1966 gegründet wurde, ist zugleich die EDV-Ära ausgerufen worden. Während damals allerdings noch Lochkarten per Post verschickt wurden, ist heute Cloud Computing das Zauberwort. Gerade in dynamischen Zeiten, in der immer mehr Unternehmen entstehen, die Subscription-Angebote anbieten, muss das Thema Steuererklärung und ihre Verarbeitung neu gedacht werden. Dazu muss man wissen, dass es originär eine Window-Software ist. Allerdings gibt es inzwischen Emulatoren, damit die Software auch auf Mac-Rechnern laufen kann. Die Datenhaltung selbst läuft über Microsoft SQL-Servern.

Fazit: Ein „Must“ auch für Kleinstanwender

Spätestens seit dem sich DATEV geöffnet hat und seit 2005 auch das sogenannte mitgliedsgebundene Mandantengeschäft ermöglicht hat, ist die komfortable Datenverarbeitung auch bei Selbstständigen, Freelancern sowie Kleinunternehmern angekommen. Aufgrund der Mitgliedsgebundenheit ist jedoch weiterhin die vorherige Einwilligung des Steuerberaters notwendig.

Wer also auf eine professionelle und digitale Buchhaltung setzen möchte, kommt an den Produkten und Dienstleistungen nicht vorbei. Dazu erleichtern zahlreiche Integrationen und Erweiterungen anderer Rechnungsprogramme das Leben des Steuerberaters und das des Finanzbuchhalters.