Google Nest-Abo – die intelligente Sicherheitstechnik

Steckbrief:

  • Firmenname: Nest Labs Inc. – wurde im Februar 2018 Teil der Hardware-Abteilung von Google
  • Produktname: Nest Aware – 2019 umbenannt in Google Nest
  • Branche: Internet of Things (IoT) / Smart Home
  • Produkt: Smart Home System für Haussicherheit
  • Gründung: 2010
  • Gründer: Matt Rogers, Tony Fadell
  • Standort: Palo Alto, Kalifornien, USA
  • Mitarbeiter: 1.100
  • Jahresumsatz: keine Angabe
  • Einführung Subscription-Produkt: ca. 2017
  • Angebotsstruktur: komplementär
  • Gesamtfinanzierung: keine Angabe
  • Produktkosten für das Google Nest-Abo: 5-tägige-Aufnahme: 5€/Monat oder 50€/Jahr | 10-tägige-Aufnahme: 10€/Monat oder 100€/Jahr | 30 Tage-Aufnahme: 30€/Monat oder 300€/Jahr 
Google Nest Abo | Logo | Smart Home | IoT | billwerk Wiki

Im Bereich Haussicherheit finden sich mehr und mehr Lösungen aus dem Bereich der Smart Home Systeme. Also technische Lösungen, die Geräte untereinander vernetzen und dem Benutzer die Steuerung überlassen. Google Nest / Nest Aware ist ein Dienst, der ununterbrochen die Daten von sogenannten Nest Cams aufzeichnet und dem Benutzer zur Verfügung stellt. So können nicht nur mögliche Einbrecher überwacht bzw. entdeckt werden. Dank der Cloud-Technologie kann jederzeit und von überall aus festgestellt werden, was zuhause los ist. Nest Aware lässt sich somit beispielsweise auch als Babfon einrichten. Google Nest / Nest Aware ist somit die Erweiterung für die Nest Cam IQ und bietet zusätzliche Sicherheitsfunktionen.

 

 

Nest Aware gehört zur Google Familie

Nest Labs, Inc. wurde 2010 in Palo Alto gegründet und konnte bereits vor der Gründung 50 Millionen US-Dollar Risikokapital verzeichnen. Erfolgreich wurde das Unternehmen zunächst mit intelligenten Thermostaten aus dem Smart Home Sektor.  2018 wurde Nest Labs Teil der Hardware-Abteilung von Google. Auch das Nest Aware Abo wird seitdem von Google angeboten und seit 2019 unter dem Namen Google Nest vertrieben. Mit dem persönlichen Google-Konto kann der Eigentümer so auf alle Nest Produkte zugreifen. Das Videomaterial der Nest Cam IQ-Kameras wird sicher in die Cloud gestreamt. Mit dem Google Nest-Abo wird schließlich der gesamte Videoverlauf in der Cloud ununterbrochen gespeichert. So kann man sich auch dann noch alle Aufzeichnungen im Nachhein ansehen, sollte die Kamera gestohlen worden sein.

 

Mit Google Nest rund um die Uhr das Zuhause überwachen

Voraussetzung für die Nutzung des Google Nest-Abos ist die Installation von Nest-Kameras. Die Nest Cam IQ ist in der Lage Dinge von Personen zu unterscheiden, dazu bietet sie mit einem 4K-Bildsensor und 8 Megapixel eine gestochen scharfe Bildqualität.

Das Google Nest-Abo dient der Aufzeichnung von allem, was vor der Linse der Kameras passiert. Aufgezeichnet wird alles rund um die Uhr, je nach Auswahl des Abos bis zu 30 Tage lang. Die Aufzeichnungen kann man sich sowohl in voller Länge als auch im Zeitraffer ansehen. Dabei arbeitet Google Nest auch mit einer Benachrichtigungsfunktion. Wenn der Kamera eine Person auffällt oder etwas anderes bermerkenswertes passiert, wird der Benutzer sofort alarmiert. 

Dabei kann der Benutzer eines Google Nest-Abos zusätzlich zu den Kamerafunktionen bestimmte Alarm-Bereiche definieren wie beispielsweise Fenster, Türen oder das Kinderbett. Wird hier von dem Nest-System eine Aktivität festgestellt, wird ein spezieller Alarm ausgelöst um der Haussicherheit Rechnung zu tragen. Das Abo muss pro Kamera abgeschlossen werden. Werden mehrere Kameras in einem Haushalt verwendet, erhält der Käufer einen Rabatt auf jede weitere Kamera. 

 

Datenschutz beim Google Nest-Abo

Da in der Aufzeichnungsbranche sensible Daten gespeichert werden, legt Google Nest einen besonderen Wert auf die Sicherheit der Daten. Die Nest-Kameras und die Software verfügen über Gesichtserkennungssoftware. So können beispielsweise Personen von Dingen unterscheiden werden und erkannt werden oder ob beispielsweise eine Person spricht oder ein Hund bellt. Dabei lernt die Software bekannte Gesichter kennen und gibt so keinen Alarm mehr, wenn ein Bewohner des Haushaltes im Sichtfeld erscheint. Die aufgezeichneten Daten sind persönlich und hochsensibel. Google legt daher in der Kommunikation besonderen Wert auf die Datenschutzverpflichtungen für alle angebotenen Smart Home-Produkte und -Dienste.

Auch als Anwender sollte man aber auf den Datenschutz achten. So kann es zu Problemen führen, wenn man ohne Einverständniserklärung die Haushaltshilfe oder das Kindermädchen aufzeichnet. Die Nest Kameras können auch ohne das optionale Google Nest-Abo verwendet werden, die zusätzliche Speicherung und Funktionen wie die individuell einstellbaren Alarmbereiche machen das Abo aber zu einer sinnvollen Ergänzung.

 

Jeder Dritte besitzt Smart Home-Komponenten

Bereits jetzt besitzt jeder dritte Bundesbürger (31 Prozent) Smart Home-Komponenten in den eigenen vier Wänden. 2018 waren es dagegen noch 26 Prozent. Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.006 Bundesbürgern ab 16 Jahren ergeben. Besonders gefragt sind dabei Intelligente Lampen und smarte Heizkörperthermostate. 14 Prozent besitzen bereits eine intelligente Alarmanlage oder ein vernetztes System zur Videoüberwachung. Ein weiterer Anstieg von Smart Home-Systemen ist sehr wahrscheinlich, da die Bedienung und Steuerung dank verbesserter Benutzerführung und Sprachassistenten immer einfacher wird.

Erfahren Sie mehr über billwerk & optimieren Sie jetzt Ihr Subscription Business
Mit billwerk Subscription Management & Recurring Billing automatisieren Sie nahezu alle Geschäftsprozesse Ihres Subscription Business.

in Wiki: Internet of Things (IoT)Wiki: Unternehmen