Mastercard

Mastercard
MasterCard ist ein in den USA ansässiger Finanzdienstleister und Anbieter von Zahlungskarten. Dazu zählen Kreditkarten, Debitkarten und Guthabenkarten. In Mitteleuropa ist zudem die Maestrokarte bekannt, auch EC-Karte bezeichnet, die ebenfalls von MasterCard lizenziert wird und von fast allen Banken ausgegeben wird. Dabei handelt es nicht um eine Kreditkarte, sondern um eine Bankkarte, die ausschließlich das Girokonto belastet. Weltweit ist die MasterCard die zweitbeliebteste Kreditkarte (33%), gefolgt von Visa (40%). In Deutschland sieht es anders aus. Die MasterCard ist hierzulande am beliebtesten (50%) und verweist Visa auf den zweiten Platz (35%). In diesem Beitrag beschreiben wir die Vorteile von Mastercard, welche Produkte und technischen Möglichkeiten angeboten werden und was die Kreditkartenzahlung für die Subscription Economy bedeutet.

Was ist der Unterschied zwischen MasterCard und Visa?

 Grundsätzlich ist MasterCard kein Kartenherausgeber, das sind in Deutschland immer die Banken oder Sparkassen. Dementsprechend unterschiedlich können die Konditionen sein. Stattdessen vergeben die Anbieter Lizenzen an die Banken. In der Funktionsweise sind sich beide Anbieter sehr ähnlich. Der einzige Unterschied besteht in den Konditionen, die eben die jeweiligen Kreditinstitute festlegen. Auch der Kreditrahmen wird von der Bank und nicht von den Anbietern festgelegt. Doch auch Minderjährige oder Personen mit schlechter Bonität können dank Debit- bzw. Prepaid-Karte in den Genuss einer Kreditkarte kommen. Aktuell bietet das Unternehmen sieben verschiedene Geldkarten an:

  • MasterCard Standard: Die günstigste und am weitesten verbreitete MasterCard
  • MasterCard Gold: Funktioniert wie die Standard-Karte, nur mit weiteren Zusatzvorteilen wie Reiseversicherung etc.
  • MasterCard Platinum: Funktioniert wie die Standard-Karte, nur mit mehr priviligierten Zusatzvorteilen
  • WorldElite MasterCard: Bietet mehr Komfort, Zusatzvorteile und Support-Dienstleistungen
  • MasterCard Prepaid: Funktioniert wie eine Auflade- oder Geschenkkarte
  • Debit MasterCard: Funktioniert wie eine Standard-Kreditkarte, nur mit besserer Kostenkontrolle
  • Maestrokarte: Entspricht der klassischen EC-Karte, bei der nur so viel Geld abgehoben und bezahlt werden kann, wie auf dem Girokonto verfügbar ist.

 

Welche Vorteile bietet Mastercard seinen Kunden?

Eine Kreditkarte bietet eine Reihe von Vorteilen – sowohl für Kunden als auch für Unternehmen. An erster Stelle steht die Sicherheit. Denn das Ausfallrisiko übernimmt stets die Bank, nicht der Verbraucher und auch nicht das Unternehmen. Die weiteren Vorteile:

  • Weltweite Akzeptanz
  • Geringe Kosten
  • Keine hohe Bonität erforderlich
  • Mit SecureCode ist ein noch sichereres Einkaufen online möglich
  • Support-Leistungen im Falle von Diebstahl oder Verlust
  • Attraktive Zusatzleistungen und Versicherungen
  • Möglichkeit kontaktlos oder mit Apple Pay zu bezahlen (PayPass)

 

 Was bedeutet die Mastercard für die Subscription Economy?

Die Zahlung mit Kreditkarte wird insbesondere in der Subscription Economy immer wichtiger. Es zählt zu den wichtigsten und bedeutendsten Zahlungsmitteln und vor allem in Deutschland hat weiterhin ein hohes Wachstumspotenzial. Die anfängliche Skepsis gegenüber der Kreditkarte ist insbesondere in der Zielgruppe der Abonnement-Kunden nahezu verschwunden. Im Gegenteil: Das Anbieten der Möglichkeit mit Kreditkarte zu bezahlen schafft Vertrauen gegenüber dem Verbraucher, denn das Logo gleicht einem Gütesiegel für sicheres Einkaufen. Allerdings sorgen höhere Datenschutzanforderungen für mehr Aufwand für das Unternehmen bei der Integration dieser Bezahlmethode. Diese sind jedoch dank innovativer Zahlungsdienstleister wie Klarna, Paypal oder BS PayOne gut zu erfüllen, so dass die Integration heute wesentlich einfacher geworden ist, als noch vor wenigen Jahren.

 

Fazit: Die Mastercard gehört zu den Standard-Bezahlmethoden

Dass die Karte in der Gunst der Verbraucher weiter steigen wird, zeigen auch aktuelle Untersuchungen, wonach laut Bundesbank die Zahl der in Deutschland ausgegebenen Kreditkarten in den letzten zehn Jahren um etwa 60% auf 28,7 Millionen gestiegen ist. Die Anzahl der Kreditkarten-Zahlungen hat sich sogar auf über 700 Millionen Transaktionen fast verdoppelt. Tendenz weiter steigend. Insbesondere für den stationären Handel ergeben sich dank kontaktlosem Bezahlen immer bessere Möglichkeiten, den Kunden ein attraktives Einkaufserlebnis zu bieten. Und eine höhere Akzeptanz der Marke kann sich erfahrungsgemäß auch auf das gesamte Kaufverhalten auswirken. Somit steckt noch jede Menge Potenzial in dem Bezahlen mit Kreditkarte.

in Wiki: Billing & PaymentWiki: Zahlungsmittel