Product-as-a-Service

Product-as-a-Service
Product-as-a-Service (PaaS) wird das Geschäftsmodell genannt, bei dem Kunden ein Produkt nicht mehr besitzen, sondern es nur noch nutzen.

Definition “PaaS”

Beim Geschäftsmodell Product-as-a-Service (PaaS) besitzt ein Kunde ein Produkt nicht, sondern nutzt es nur gegen eine wiederkehrende Gebühr. Das Unternehmen bleibt der Eigentümer des Produktes und nimmt es nach dem Ablauf der Laufzeit für die Nutzung auch wieder zurück.

Der Begriff ist eine Variante des “as-a-Service”-Subscription-Trends, der mit der Popularität des Cloud Computing (z.B. bei Software-as-a-Service) gewachsen ist. Die digitale Transformation und das Aufkommen des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) haben Produkte als Dienstleistung auch zunehmend in das Interesse der Hersteller gerückt. 

Im Industrial Internet of Things (IIoT) wird dieses Geschäftsmodell „Equipment-as-a-Service“ genannt.  Bei allen „as-a-Service“ Modellen soll die Produktrentabilität gesteigert, die Kundenbindung verbessert und neue Geschäftszweige eröffnet werden. Dazu wird besonders Lösungen mit dem PaaS-Modell in der Circular Economy (oder auch Kreislaufwirtschaft) ein hohe Bedeutung beigemessen.

Product-as-a-Service | PaaS | Circular Economy | Geschäftsmodell | billwerk Wiki

Was bedeutet Product-as-a-Service?

Kunden abonnieren das Produkt und zahlen für das Abonnementmodell wiederkehrende Gebühren. PaaS-Anbieter haben eine fortwährende Verpflichtung eine über das Produkt hinausgehende enge Unterstützung für den Kunden anzubieten. Da das Eigentum nicht an den Kunden übertragen wurde, hat die Circular Economy ein großes Potenzial, da der Anbieter nun für die Herstellung besserer Produkte verantwortlich ist und es sich positiv auf Ressourcennutzung auswirkt. Der Übergang vom Produkt zum Service kann sich in einem verlängerten Kundenlebenszyklus (CLV) auswirken. Physische Produkte werden mit Dienstleistungen, Software und Services kombiniert, um Kundenprozesse zu überwachen. Anstatt einen einmaligen Kaufpreis zu zahlen, abonnieren die Kunden das Produkt und zahlen wöchentliche, monatliche oder jährliche Gebühren und erhalten ggf. zusätzliche Dienstleistungen oder Erlebnisse.

Die Vorteile von PaaS

Ein Vorteil ist die Einsparung von Ressourcen und das Schließen von Ressourcenkreisläufen. Dies ist sowohl ökonomisch als auch ökologisch von großem Vorteil, da Ressourcen knapper und Rohstoffe teurer werden.  Außerdem ist der Aufbau von langfristigen Kundenbeziehungen, gerade bei starkem Wettbewerb und hohen Kosten bei der Neukunden Akquise (Customer Aquisition Cost), ein weiterer Vorteil für Unternehmen. Da die Kunden das Produkt langfristig nutzen, hat ein Unternehmen  mehr Möglichkeiten, mit dem Kunden zu interagieren und kann ihm zusätzliche Leistungen oder Services rund um die Nutzung anbieten. Die weiteren Kontaktpunkte und der Austausch mit den Kunden, sowie die Verwendung der gesammelten Nutzungsdaten helfen weiterhin dabei, den Kunden noch besser zu verstehen und auf seine Wünsche und Bedürfnisse angepasst einzugehen. So wird aus einem reinen Nutzer ein loyaler Kunde. Und der Umsatz kann möglicherweise gesteigert werden. Auf jeden Fall kann sich der Anbieter auf planbare monatliche Umsätze (Monthly Recurring Revenue – MRR) verlassen.

Ist Ihre Subscription Management Lösung bereit für die Zukunft?

Jetzt Checkliste herunterladen

Fazit: Sinnvolle Lösung für Anbieter und Kunden

Das Product-as-a-Service-Modell ist ein Business Model, bei dem die Bezahlung für das physische Produkt und die Dienstleistungen um das Produkt herum durch eine wiederkehrende Gebühr und nicht durch eine einmalige Zahlung erfolgt. Der Service umfasst Netzwerkverbindung, Datentransfer, Service, Upgrades, Support und manchmal sogar Installation und andere Dienstleistungen, die dem Kunden einen Mehrwert bieten. Geschäftsmodelle mit dem Schwerpunkt Verkauf der Produkte als Dienstleistung sind aus vielen verschiedenen Gründen interessant, sowohl für Hersteller als auch für Kunden. Für den Kunden ist es positiv, nur für eine Funktion, Leistung und Problemlösung zahlen zu müssen, statt für ein physisches Produkt. Dies erleichtert die interne Buchhaltung und vermeidet Probleme z.B. bei der Wartung. Für das verkaufende Unternehmen ergibt sich der Vorteil, eine tiefere Beziehung mit dem Kunden aufzubauen, Insights durch Daten zu sammeln und ein wiederkehrendes und evtl. auch zusätzliches Einkommen zu erzielen.

in Wiki: Geschäftsmodell