ROA | Return on Assets

ROA | Return on Assets
Der Return on Assets, zu deutsch Gesamtkapitalrendite, kurz ROA genannt, wird im Markt als Vermögensertrag charakterisiert, da er die Fähigkeit eines Unternehmens darstellt, mit den in seinem Besitz befindlichen Vermögenswerten Gewinne zu erwirtschaften.

Was ist ROA – Return on Assets?

Der ROA (Return on Assets) ist, zusammen mit einer Reihe grundsätzlicher Kennzahlen wie ROI, ROE, ROCE, u.a., eine Kennzahl, die dem Investor als Grundlage für die Quantifizierung der Wertgenerierung eines Unternehmens dient. Diese Metrik gibt einem Unternehmer, Investor oder Analysten eine Vorstellung davon, wie effizient das Management eines Unternehmens bei der Erwirtschaftung von Renditen für seine Aktionäre ist. Im Allgemeinen sagt dieser Indikator aus, welche Gewinne (Jahrsüberschuss) ein Unternehmen aus dem gesamten investierten Kapital erzielt hat.

Wie genau funktioniert die Rentabilitätsrechnung?

Der Wert der Kapitalrendite, angegeben in Prozent, gibt Investoren eine Vorstellung davon, wie effektiv das Unternehmen bei der Umwandlung von Vermögenswerten in Barwerten ist. Je höher also die Metrik, desto besser für den Investor in diesem Bereich. Wenn ein Unternehmen eine niedrige Kapitalrendite hat, kann eine Reihe von Gründen die Ursache dafür sein, z.B. Investitionen in unrentable Projekte; geringe Produktivität der Anlagen oder sehr hohe Aufwände und Gemeinkosten. Damit ein Unternehmen seine Rentabilitätsindikatoren verbessern kann, muss das Management sein Geschäft ständig neu bewerten, um die Allokation seiner Ressourcen zu verbessern. Wenn diese Haltung nicht eingenommen wird, vor allem in Unternehmen in stark wettbewerbsorientierten Sektoren wie der Versicherungswirtschaft, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Unternehmen ihre Erträge “erodieren” lassen, bis sie bittere Verluste erleiden.

Wie berechnet man den ROA?

Die Berechnung der Kapitalrendite ist in der folgenden Formel angegeben:

 

Formel des ROA

ROA | Return on Assets

ROA berechnen


Es ist sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass man, wenn es um das Gesamtvermögen/Gesamtkapital in einer Bilanz geht, von den Konten spricht, in denen die Aktiva, Kredite und Rechte, die die Aktiva des Unternehmens ausmachen, addiert zu seinen Gesamtverbindlichkeiten ausgewiesen werden. Da die Vermögenswerte eines Unternehmens durch Fremdkapital oder Eigenkapital finanziert werden, lassen einige Analysten die Kosten für den Erwerb des Vermögenswerts außer Acht und addieren den Zinsaufwand in der ROA-Formel zurück. Die Formel für die Berechnung dieser Metrik würde also für diesen Analysten lauten:

 

ROA | Return on Assets | Formel mit Zinsaufwand

Vorteile (und Vorsicht) bei der ROA-Analyse

Es gibt eine Reihe von offensichtlichen Vorteilen, wenn ein Investor diese Rentabilitätskennzahl in einer Company verfolgen will:

  • Sie bewerten die Fähigkeit des Managements, Kapital zuzuweisen;
  • Sie messen die Effizienz von Vermögenswerten;
  • Festlegung von Parametern zur Kontrolle von Kosten und Ausgaben;
  • Vergleich der Rentabilität des Unternehmens im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen.

Trotz vieler Vorteile ist es wichtig zu betonen, dass die Analyse, die nur anhand von Metriken durchgeführt wird, bei weitem nicht ideal ist. Dies ist auf das Bedürfnis des Investors zurückzuführen, zu verstehen, wie das Unternehmen Umsatz generiert und welche Managementpläne für die Zukunft bestehen.

Darüber hinaus befinden sich viele Unternehmen, die heute hohe Renditen erwirtschaften, in manchen Jahren möglicherweise nicht in einer ähnlich vorteilhaften Gewinn Situation. Der wahre Wert eines Unternehmens beruht dagegen auf seinen Wettbewerbsvorteilen, sei es beispielsweise durch starke Marken oder durch die Fähigkeit des Unternehmens, seine Produkte oder Dienstleistungen zu niedrigen Preisen zu verkaufen.

Fazit: ROA ist eine wichtige Metrik zur Messung der Rentabilität eines Unternehmens

ROA (Return on Assets) ist ein Rentabilitätsindex. Es ist ein Indikator, der zeigt, wie profitabel ein Unternehmen im Verhältnis zu seinem Gesamtvermögen ist. Diese Kennzahl gibt Aufschluss darüber, wie effizient das Management eines Unternehmens seine Vermögenswerte zur Erzielung von Gewinnen einsetzt. Die Gesamtkapitalrendite kann ein nützlicher Indikator sein, um die Leistung des Unternehmens von einem Jahr zum nächsten zu vergleichen. Sie kann auch dazu verwendet werden, die Leistung zweier verschiedener Unternehmen zu vergleichen. In diesem Fall ist jedoch ein tieferes Verständnis der Art des Geschäfts erforderlich, da einige Branchen und Unternehmen größere Mengen an Anlagevermögen benötigen, um Waren und Dienstleistungen für den Verkauf zu produzieren.

in Wiki: Kennzahlen & KPIsWiki: Rechnungswesen